Off topic Tolle Bands

Enfold – grossartige Musik alter Weggefaehrten

By on Mai 28, 2013

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Enfold vertreten durch Heinz Meyers 2013

Eine der wirklich schönen Dinge an einem Blog wie dem unseren ist es, dass man ihn auch dazu nutzen kann, um unseren Lesern bandeigene Faves, musikalische Einflüsse oder eben Bands vorzustellen, von denen wir der Meinung sind, dass sie eure Aufmerksamkeit verdienen und euch gefallen könnten. Wer will denn auch ernsthaft permanent lesen, wo DANTE wann gespielt haben, oder wie toll wir sind – da seid Ihr entweder ohnehin ganz anderer Meinung oder das wisst ihr eh schon längst. Klar – Info muss sein . Aber so ein Blog ist auch dafür da, euch zu zeigen was so in unseren Köpfen vorgeht. Heute möchte ich euch eine Band vorstellen, deren Karriere ich seit nunmehr 11 Jahren verfolge. Mit wachsender Verwunderung über deren Entwicklung. Die Rede ist von der Augsburger Band ENFOLD. Aber der Reihe nach.

ENFOLD ´s - MELENCOLIA

ENFOLD ´s – MELENCOLIA

Das Jahr 2002: Die junge Band PINT, zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre aktiv, und die Band TWELVE, deren Sänger zu sein ich die Ehre hatte und bei der Markus Berger, später Gründungsmitglied von DANTE, die Gitarre bediente – standen zusammen im Finale des Bandcontests „Band des Jahres“ (einer, wenn nicht der größte Bandwettbewerbs Süddeutschlands) ausgerichtet vom Augsburger Magazin „Neuen Szene“. Musik, die von den frühen, unveröffentlichten Deftones hätte stammen können, fegte mit großer Brutalität durch das Ostwerk (Augsburg) und uns, zusammen mit dem Vorurteil, das eine wirklich harte Band diesen Wettbewerb nicht gewinnen könne, von der Bühne. Abgesehen vom leicht verletzten Stolz (wir wurden Dritte) – war ich damals der Meinung, dass der Schlüssel zum Verständnis der Musik dieser Band eben nicht in deren Brutalität liege – sondern in deren stets präsenten Melancholie. Womit wir wieder bei den bereits erwähnten Deftones wären. Ein Jahr später waren wir mit Pint auf Tour, bildeten mit anderen längst aufgelösten Formationen das Bandkollektiv UNITED NOISE – ein Experiment, das in Augsburg ein paar Wellen schlug aber bald auseinanderfiel. Immerhin: wir haben den kreativen Prozess des jeweils Anderen dabei sehr intensiv verfolgt. Zumindest von meiner Seite aus war das so. Und immer war ich der Meinung, PINT sind nicht das was sie sein sollten. Die Musik der Band war wie ein Versprechen das noch nicht eingelöst war. Großartig aber (noch) nicht bei sich. Ein wenig wie eine Firma, deren Produkt noch unausgreift ist, aber deren Aktien man trotzdem besser kaufen sollte. PINT waren nie die beste Band von UNITED NOISE – das waren wir auch nicht, sondern wahrscheinlich eher SHIFT INC oder THE JANUARY FLAKE – aber sie waren nach der unmaßgeblich subjektiven Meinung des Autors dieser Zeilen immer die Band mit dem größten Potential. Musikalisch, textlich und vom ganzen künstlerischen Ansatz her gesehen.

Nachdem PINT dann noch ein, zwei Jahre viel live unterwegs waren, kam irgendwann die Umbenennung in ENFOLD. Und damit begann auch eine Phase der künstlerischen Introvertiertheit. Kaum noch Auftritte, kaum ein Lebenszeichen der Band. Paralell dazu begann die Entwicklung hin zu ungeheurer aber auch weitgehend unbemerkter musikalischer Relevanz. ENFOLD stellten leise und heimlich das Album MELENCHOLIA I fertig und veröffentlichten es 2011 offiziell.  Ein musikalischer Donnerschlag, wenn einem diese Art der Musik gefällt. Entrümpelt von allen überflüssigen Verweisen auf musikalische Vorbilder, musikalisch gewachsen und geerdet erblickte da ein Rohdiamant das Licht der Welt, versehen mit einem wunderbaren Coverartwork, schlagartig zum Besten zählend, was Augsburg zu diesem Zeitpunkt musikalisch zu bieten hatte. Manchmal harte, meistens traurige aber immer wunderbare und tiefgründige Musik – den Geist der Deftones atmend, sich vor Bands wie ANATHEMA oder KATATONIA vielleicht ein wenig verbeugend, aber eben ganz und gar ENFOLD. Das Versprechen war eingelöst. Wow.

Und es geschah:

Nichts. GAR NICHTS. ENFOLD gingen nicht raus mit diesem Album, um es der Welt zu zeigen. Keine News, keine Gigs, keine Werbung nur eine ewige Statusmeldung seitens der Band „Searching for a Label“ – das wars. Ich weiß nicht, ob ENFOLD überhaupt jemals ernsthaft nach einem starken Partner gesucht haben – möglich. Aber es wirkte, als wären ENFOLD unterhalb des musikalischen Radars abgetaucht – ausgerechnet dann, als sie ein so tolles Album im Rücken hatten. Auch Giganfragen unsererseits blieben unbeantwortet.

Nicht nur für Fans von Anathema - Die Band Enfold

Nicht nur für Fans von Anathema – Die Band Enfold

Es schien so, als sei dieses „Unbemerkbarmachen“ von der Band selbst gewollt. Wäre ja auch ein künstlerischer Ansatz. Angesichts der Qualität von MELENCHOLIA I stand und stehe ich dem aber mit gewissen Unverständnis gegenüber, sollte dem so sein und ich weigere mich das recht zu glauben.

Wahrscheinlicher erscheint mir schon eher, dass die Labels dieser Welt mal wieder ausgiebig geschlafen haben. Wäre nicht das erste Mal. Vielleicht hat die Band selbst mit einer gewissen Resignation darauf reagiert. Aber letztlich ist das alles Spekulation. Objektiv sicher ist nur das Vorhandensein eines großartigen Albums namens „MELENCHOLIA I“, das man sich auf Bandcamp sogar komplett anhören kann – und sollte!

Nehmt euch ein bisschen Zeit, trinkt vielleicht ein gutes Glas Wein – und hört mal rein die Welt von ENFOLD. Hier noch die Songs „Rapture“ und „sleep:release“ . Ebenso empfehlenswert, wie das Video zum Song „Caspar“ das ihr ja schon gesehen habt (habt ihr noch nicht? Dann aber nochmal nach oben scrollen! 🙂 )


Solltet ihr noch mehr hören wollen, hier gibt es das komplette (!) Album : Bandcamp

Viel Vergnügen!

Love&Respect

Alex/ DANTE

Hier gehts zur Homepage der Band

TAGS
2 Comments
  1. Antworten

    Sebastian | ENFOLD

    Mai 31, 2013

    Hi Alex,

    Danke für diesen wirklich sehr schmeichelhaften Artikel.

    Die Auszeit und das Zurückziehen war leider nicht beabsichtigt, sondern gesundheitlich bedingt. Davon spiegelt sich auch sehr viel in den Texten und der Musik wieder. wir, bzw. einer von uns (ich) waren einfach gesundheitlich nicht in der Lage Konzerte zu spielen, und teilweise auch kaum fähig Musik zu machen.

    Die Sache mit dem Label ist einfach nur Beiwerk. Wär schön wenns klappt, wenn nicht auch in Ordnung. Die Reaktionen auf das Album waren international, überwältigend und ausschließlich positiv, was ungefiltert und echt war, eben weil wir es nicht provoziert haben.

    Und wir sind schon ein bisschen mit dem Nachfolgealbum beschäftigt und gespannt wohin die Reise gehen wird

    LG,
    Sebastian | ENFOLD

    • Alexander Goehs
      Antworten

      Alexander Goehs

      Mai 31, 2013

      Hallo Sebastian,

      oh je, das erklärt viel. Umso schöner ist es, dass ihr trotzdem ein solches Album vorlegen konntet. Diese Situation können wir nur zu gut nachvollziehen. Siehe hier: http://blog.danteband.de/2013/statement-der-band-zum-tod-von-markus-berger/

      Ich bin auch gespannt, wohin euch eure Reise noch führen wird und freue mich, dass ihr über ein weiteres Album bereits nachdenkt.

      LG,
      Alex | DANTE

LEAVE A COMMENT