Computer & Co Off topic

Apple – Abgesang

By on März 20, 2013

Als die Welt noch in Ordnung war…Mein Apple Macbook Pro vor dem Einsatz

Die Beziehung zu Apple Computern ist bei vielen Menschen eine ganz Eigenartige. So auch bei mir. Normalerweise ersetze ich (oder dann halt auch nicht) Hardware, wenn diese altersbedingt defekt oder zu langsam ist, mit einem Schulterzucken. Versagt sie trotz „jugendlichem“ Alter, kann es auch sein, dass ich die Hardware unter lautem, genervten Gezeter entsorge. Aber das war es dann auch schon. Bei einem Computer der Firma Apple ist das irgendwie…anders. Es tut mir in einem bedenklichen Ausmaß fast weh und macht mich traurig.

Tja – jetzt ist es passiert. Mein geliebtes MacBook Pro  – das Gerät auf dem das Artwork zu DANTES „November Red“ entstand –  hat seinen letzten Schnaufer getan. Ich könnte jetzt schimpfen – zum Beispiel darüber, wieso ein neun Jahre altes Medion Notebook von Aldi, auf dem ich das hier tippe, immer noch stur seinen Dienst verrichtet und bei einem ehemals sündhaft teurem High-End-Gerät nach knapp sechs Jahren Kaltlötstellen brüchig werden, bzw mistige Grafikkarten verbaut werden, die mal eben einen 700 Euro Schaden verursachen – soviel verlangt der ach so hippe Applestore nämlich mal locker für eine Reparatur bzw für die Auswechslung des Logicboards (warum muss Apple eigentlich immer alles anders nennen? Man bezeichnet dieses Bauteil zwar in 99,9999999% der Fälle als „Mainboard“ oder „Motherboard“ aber nein…SCHNAUB – Für alle Freunde des Filmes „Fight Club“ unter euch: Ich bin Jack’s entflammtes Gefühl der Ablehnung).

Der Anfang vom Ende - diese Absturzmeldung ist nicht selten der Supergau eines Apple Systems

Der Anfang vom Ende – diese Absturzmeldung ist nicht selten der Supergau eines Apple Systems

Ich könnte darüber schimpfen, wieso bei Apple kapitale Hardwareschäden dieser Art in bedenklicher Regelmäßigkeit bei ganzen Generationen von Geräten aufzutreten scheinen (schaut mal ins Web) und diese Firma trotzdem bei allen Computerunkundigen (aber nicht nur bei diesen) den Ruf genießt, ganz schrecklich tolle Hardware zu verbauen (man muss ja irgendwie vor sich  rechtfertigen, warum man soviel Geld ausgegeben hat) – ja, geradezu geniale Hardware – Airportkarten, die Kernel Panics auslösen (schon zweimal gesehen), Logicboards die sich frühzeitig verabschieden (jetzt am eigenem Leib erfahren), ein Netzteil, das bei mobilen Geräten nur dann Stromspitzen abzufangen in der Lage ist, wenn es auf eine funktionierende Batterie zurückgreifen kann – findet das Gerät keine, wird die CPU Leistung brutal gedrosselt…(wer Apple Absicht unterstellt hat völlig Recht. )…Aber Hallo! Wenn sich sowas ein anderer Hersteller leistet (kommt ja durchaus vor) muss dieser in der Regel um sein Image fürchten. Apple seltsamerweise nicht. Die machen es sich einfacher. Da kommt man mit einem defekten, gerade mal vier Jahre alten Gerät in den Apple Store,  für das einmal der Preis eines gebrauchten Kleinwagen gezahlt wurde und dann wird einem von einem technisch wenig bewanderten, dafür schrecklich hippen Servicemitarbeiter verklickert, dass das ja „gut“ sei (sagt mal Jungs geht’s noch?), weil man nun ein neues Gerät kaufen könne das in allem sooooooooo viel besser sei. Das Komische: viele Kunden befolgen dann diesen Rat sogar und freuen sich – anstatt den dauergutgelaunten, Ipad vor sich her tragenden Servicemitarbeitern mal die Meinung zu darüber zu geigen, was man von einem Gerät, dass nach vier Jahren den Geist aufgibt eigentlich halten soll. Ich habe das im Apple Store selbst mal gesehen – ein Mann kommt stocksauer rein und geht glücklich (und sicher 2000 Euro ärmer) mit einem neuen Gerät wieder heraus. Das muss man Ihr lassen : Die Firma Apple weiß genau was sie da tut.

Wie altes Geraffel sah mein Mac von Apple eigentlich nicht aus...

Wie altes Geraffel sah mein Mac von Apple eigentlich nicht aus…

Als ich mit meinem geliebten kleinen Rechenknecht dort aufkreuzte, haben sie mich erstmal mitleidig angesehen. Aber nicht weil mein MacBook Pro kaputt war – sondern weil es so „alt“ war. Erste fachmännische Diagnose nach kurzem Blick auf den Patienten: die neuen Apple Geräte seien sehr viel schneller und natürlich besser – ich könne mich ja umsehen.Ich bin Jack’s überlaufende Galle! Super Service. Nur mit Mühe konnte ich da überhaupt jemanden dazu bewegen sowas wie eine echte Diagnose zu stellen. Tja – haben sie dann doch gemacht. Und siehe da: der berühmte Fehler, verursacht durch miese Grafikchips lag vor. Apple habe sowas kostenlos auf Kulanz repariert. Doof nur: vor genau einem Monat sei das Programm ausgelaufen. GRÄÄÄÄÄTSCH.  Dem Drang nicht nachgebend, dem lieben Servicemitarbeiter sein Ipad, auf dem er immer wieder sinnlos herumtippte quer dort reinzuschieben wo keine Sonne scheint, verabschiedete ich mich stattdessen höflich und abrupt. Bevor er wieder auf die Vorzüge der neuen Geräte hinweisen konnte.

Tja..ja ich könnte schimpfen. Aber da ist eben auch dieses andere Gefühl. Mein geliebter Mac ist kaputt. Und ja verdammt: Das war das beste Arbeitsgerät vor dem ich je saß. Ich kann es nicht wirklich erklären – aber mit einem Apple zu arbeiten macht subjektiv einfach Freude. Jedes andere Gerät hätte ich an die Wand gepfeffert oder abgeschrieben. Das fällt bei einem Macbook Pro irgendwie nicht so leicht. Ich bin Jack’s gebrochenes Herz!

Also habe ich wirklich alles versucht, den Kleinen noch zu retten. Heissluftpistole kam zum Einsatz, der Backofen auch – und das funktionierte auch (mehrmals) – aber der Defekt tritt nach ein paar Tagen, spätestens nach einem Monat wieder mit voller Wucht auf. Es macht einfach keinen Sinn mehr. Mein Macbook Pro mag einfach nicht mehr.

Das hier ist also ein Abgesang. Adieu mein kleiner treuer Begleiter. Wenn ich mir das Artwork von „November Red“ so anschaue: haben wir gut gemacht wir zwei.

Tja – jetzt beginnt wohl wieder eine  Zeit ohne Apple. Habe schon Entzugserscheinungen – was ich durchaus bedenklich finde. 😉  Wenn jemand ein altes Macbook Pro im Keller und Mitleid hat – meldet euch. Ich hätte Verwendung. Vielleicht hat ja jemand ein altes noch funktionierendes Logicboard zu verkaufen? Und mein kleiner Begleiter bekommt doch noch ein zweites Leben? Wer weiß….

Ich bin Jack’s tief gehendes Gefühl der Hoffnung.

Love&Respect

Alex/ DANTE

 

TAGS
1 Comment
  1. Antworten

    Oliver Monroe

    März 26, 2013

    Als langjähriger Apple Fan, kann ich deinen Ärger verstehen. 1993 habe ich meinen ersten MAC bekommen (Quadra 650)und auch meine Beziehung zu Geräten aus dem Hause Apple waren immer etwas besonderes. Meistens haben mich meine Geräte nie im Stich gelassen und wenn doch, wie damals bei einem iPod Nano der ersten Generation, verhielt sich APPLE sehr kulant.
    Doch diese Zeiten sind wohl lang vorbei.
    Bei meinem letzten Besuch im Apple Store, habe ich eigentlich die gleiche Erfahrung wie Du gemacht. Hippes Personal, dass sich null auskennt. Damit hatte ich ja schon vorher gerechnet, da ein Bekannter von mir dort arbeitet und sobald irgend etwas an seinem MAC Book nicht funktioniert, ruft er mich an (brüll)
    Auf jeden Fall sagte mir der freundliche Mitarbeiter im Store, tja also den Fehler an deinem 15 Monate altem iPhone kann ich jetzt auch nicht nachvollziehen, jedoch kann ich dir für 199,00EUR einen Austausch anbieten.
    Diesen lehnte ich jedoch ab, da ich mit Sicherheit mir keine APPLE Lifestyle Produkte mehr zulegen werde.
    Bei den Rechnern sieht das anders aus, die braucht man ja irgendwie zum Musik machen.
    Bei allem anderen ist APPLE für mich unten durch.
    Ich denke das diese SEKTE ihre beste Zeit bereits hinter sich gelassen hat und sich irgendwann viele Lifestyle-Jünger einen anderen Prediger zuwenden.

LEAVE A COMMENT